• Sanfte Berührung
  • Vertrauen
  • Tiergestützte Therapie
  • Aufmerksamkeit
  • Teamarbeit
  • Freude am Arbeitsplatz

Qualität von Anfang an

Da es keine gesetzlichen Regelungen gibt, darf offiziell jeder seinen Hund tiergestützt einsetzen und sogar Therapiehund nennen.

Wir sind mit unseren Richtlinien sehr konsequent und es liegt uns sehr daran, dass Qualität vermittelt wird. Die Mehrheit der Aktiven in Deutschland hat keine Ausbildung. Da zudem viele Ausbilder für Mensch und Hund selbst keine verifizierbare Qualifikation nachweisen können, ist die Qualität ihrer Ausbildung (trotz den teils erheblichen Kosten) als fraglich einzustufen.

Die ausgewählten Dozenten von TG-Team-Berlin heben sich nicht nur durch eine qualifizierte Ausbildung ab, sie haben zudem jahrelange Praxiserfahrungen, die sie gerne weitergeben. Eine Ausbildung allein kann diese Erfahrungen nicht ersetzen.

Deutschlandweit hat Tania Gallardo mit ihrer Tiergestützten Arbeit in der Ergotherapie und als Ausbilderin im Tiergestützten Bereich (seit 2002) inzwischen einen guten Ruf erarbeitet. Der DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten) benennt sie auf seinem Merkblatt 19 BM "Therapie mit Tieren" in Bezug auf die Tiergestützte Therapie als einzige Referenz-Institution.

In Bezug auf die US-amerikanischen Definitionen sieht sich TG-Team-Berlin im Bereich Animal Assisted Therapie (AAT), Animal Assisted Pedagogy (AAP) und Animal Assisted Activities (AAA). Die Organisation „pet partner“ (früher „Delta Society“) gibt klare Regeln für AAT,  AAP und AAA vor. Bei AAT muss der Hundehalter zum Beispiel eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem heilenden und/oder therapeutischen Bereich haben. Zweitens muss es eine genaue Zielvorgabe für die Maßnahme geben. Drittens muss der Einsatz ordnungsgemäß dokumentiert werden.

Eine weitere Gefahr für nicht ausgebildete tiergestützte Teams ist, dass nicht ausgebildete Hundehalter im Einsatz eventuell Signale des Hundes übersehen, so dass es zu Reaktionen des Tieres kommt, die unangenehme Folgen haben können. Viele Hunde, die nicht speziell für den tiergestützten Einsatz ausgebildet wurden, sind in einem für sie unbekannten Umfeld mit neuen Eindrücken leicht überfordert. Selbst wer einen entsprechenden Beruf erlernt hat und einen „netten“ Hund mitbringt, sollte ohne gezielte Ausbildung nicht tiergestützt arbeiten. Das Risiko ist hoch, dass die Situation nicht richtig eingeschätzt wird – schließlich muss die Aufmerksamkeit gedrittelt werden: den Hund, den Klienten und sich selbst muss man im Blick behalten.

IMG 3355Tiergestützte Arbeit: Spielgeräte
Tiergestützte Arbeit: SpielgeräteTiergestützte Arbeit: SpielgeräteTiergestützte Arbeit: SpielgeräteTiergestützte Arbeit: Spielgeräte
TG-Team-Berlin bildet Teams aus
TierGestütztes-Team-Berlin +++ Tania Gallardo & Andreas Teichfischer GbR +++ Uhlandstr. 101 +++ 10715 Berlin-Wilmersdorf
Telefon: 030 / 85 40 89 81 +++ www.tg-team-berlin.de +++ info@tg-team-berlin.de